Das Weingut

Je größer und erfolgreicher ein Unternehmen ist, desto stärker tritt sein Ursprung in den Hintergrund. Wenige können sich noch vorstellen, dass ein so erfolgreicher Betrieb einmal ganz klein angefangen hat. So verhält es sich auch beim Weingut Montes. Heute einer ganz Großen in Chile, war Montes vor nicht einmal 30 Jahren noch ein wilder Gedanke, eine fixe Idee.

1987 fassten die beiden Gründer Aurelio Montes und Douglas Murray einen Entschluss: Sie wollten das Qualitätsniveau der chilenischen Weine, damals beileibe nicht das höchste, auf eine ganz neue Ebene heben. Ein Jahr später hatten sie zwar noch keine eigenen Weine, doch zumindest waren sie bereits zu viert. Aurelio und Douglas waren bereits erfahrene Weinspezialisten und nun gesellten sich mit Alfredo Vidaurre und Pedro Grand zwei weitere Profis hinzu.

Montes war gegründet, damals noch unter dem Namen „Discover Wine“. Der Schlüssel zu guten Weinen liegt, das wussten sie alle, in besten Trauben und konsequenter Weinbergsarbeit. Damals regierte in Chile dieses Denken noch nicht und viele ernteten und pflanzten noch ohne Plan und Ziel.

Welches Klima habe ich? Wie viel Regen fällt im Jahr? Wohin weisen meine Weinberge? Wie soll ich meine Reben erziehen? Wie gut versickert das Wasser im Boden? Welchen Boden habe ich überhaupt und was für Rebsorten lieben ihn?

All das waren Fragen, die sich Aurelio und seine Mitstreiter bei Montes stellten und auf die sie Antworten suchten. Aurelio Montes brachte es auf den Punkt, als er sagte: „80 Prozent eines großartigen Weines entsteht im Weinberg, nur 20 Prozent im Keller.“ Also ging man mit besonderem Fingerspitzengefühl an die Weinberge in Apalta, Marchigüe und Zapallar.

Den Anfang machten Rebflächen im Curicó Valley, wo sehr alte Reben ihre Wurzeln tief in den Boden gegraben hatten. Hier zeigte sich mit der Wasseraufnahmefähigkeit einer der Aspekte des Terroir. Tief wurzelnde Reben brauchen weniger Bewässerung und erzeugen konzentriertere Trauben. Wässert man die Weinberge zu oft, ist der Ertrag zwar höher, doch die Qualität leidet.

Der erste Wein von Montes war der Montes Alpha Cabernet Sauvignon. Er war konzentriert, dicht, komplex und dabei sehr elegant. Er traf die chilenische Weinlandschaft wie ein Donnerschlag und brachte Dinge ins Rollen, die Chile zu dem gemacht haben, was es heute ist.

Es folgten Montes Alpha Weine der Rebsorten Chardonnay, Merlot und Syrah. Nicht nur die Rebsorten waren ungewöhnlich, auch die Anbauflächen waren neu. Während alle Winzer die leicht zu bewirtschaftenden Talsohlen nutzten, ging man bei Montes an die steinigen Hänge des Apalta-Tales, wo der Boden karg und der Wind kühl ist.

Große Wein-Ikonen und makellose Basis-Qualität – beides musste möglich sein!

Mehr und mehr wuchs das Sortiment von Montes in die Breite. Das neue Flaggschiff „Montes Alpha M“ erblickte im Jahrgang 1996 das Licht der Welt und wurde augenblicklich zu einer Ikone. Es folgten mit dem Montes Folly 2000 und dem Purple Angel 2003 weitere Montes-Glanzlichter.

Neben diesen Flaggschiffen der Montes „Flotte“ sind es aber vor allem auch die erstklassigen Basisweine, die immer wieder für Begeisterung sorgen. Egal ob Classic Series, Limited Edition oder Montes Alpha – allesamt bieten in ihrer Preisklasse unvergleichlichen Genuss.